in Kooperation mit der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e.V.

Sie sind hier

Startseite | Aktueller Newsletter | Jahr 2016

 

zur Online-Ansicht die GfV auf Facebook
 
GfV-Logo

NEWSLETTER
08/2016

vom 27.09.2016
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Die GfV gratuliert Ralf Bartenschlager ganz herzlich zu seiner ehrenvollen Auszeichnung.
Ihr
Thomas Mertens
Aktuelles

Ralf Bartenschlager erhält höchste medizinisch-wissenschaftliche Auszeichnung der USA


Ralf Bartenschlager, Leitender Direktor der Abteilung für Molekulare Virologie am Zentrum für Infektiologie, Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg, , wird gemeinsam mit seinen Kollegen Professor Charles Rice, Rockefeller University, New York, und Dr. Michael Sofia, Arbutus Biopharma, USA, mit dem Lasker~DeBakey Award für klinisch-medizinische Forschung für ein Replikationssystem von HCV in Hepatozytenkulturen ausgezeichnet. Der Lasker-Award, den die New Yorker Lasker-Foundation jährlich in drei Kategorien vergibt, ist die höchste medizinisch-wissenschaftliche Auszeichnung in den USA und gilt auch als inoffizieller "amerikanischer Medizin-Nobelpreis". Er ist mit 250.000 US-Dollar dotiert. Die feierliche Verleihung des Awards findet am 23. September 2016 in New York statt.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden weltweit etwa 130 Millionen Menschen an einer chronischen Infektion mit Hepatitis C-Viren (HCV). Die chronische Hepatitis zerstört Hepatozten verursacht eine Leberzirrhose und ein Primäres Hepatozelluäres Carzinom (HCC). 1999 gelang es der Arbeitsgruppe um Ralf Bartenschlager erstmals, das Hepatitis C-Virus im Labor in leicht veränderter Form in Leber-Zellen zu vermehren. Mit diesem Zellkultursystem war die Voraussetzung für die Entwicklung und Testung hochwirksamer Medikamente geschaffen. Heute ist bei mehr als 95 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis C eine Heilung möglich.

Ralf Bartenschlager startete seine wissenschaftliche Laufbahn kurz nachdem 1989 das Hepatitis C-Virus erstmals genetisch beschrieben wurde. Nach seiner Promotion am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg im Labor von Heinz Schaller wechselte er 1991 in die Pharmabranche und startete mit seiner Forschung zu HCV, die er ab 1994 am Universitätsklinikum Mainz weiterführte. In langjähriger und mühevoller Kleinarbeit entwickelte er gemeinsam mit seinem Kollegen Volker Lohmann die erste Methode zur zuverlässigen Vermehrung von HCV in menschlichen Leberzellkulturen. Damit war es erstmals möglich, die molekularen Eigenschaften der Viren zu studieren, potentielle Medikamente zu testen und neue Angriffsziele für antivirale Therapien zu entwickeln, wie beispielsweise gegen das Virus-Protein NS5A, das heute eines der Hauptangriffsziele moderner Therapien ist.

Ralf Bartenschlager übernahm 2002 die Chica und Heinz Schaller Stiftungsprofessur "Molekulare Virologie" an der Medizinischen Fakultät und am Universitätsklinikum Heidelberg Seit 2014 leitet er den Forschungsschwerpunkt Infektion, Entzündung und Krebs am Deutschen Krebsforschungszentrum.. Ralf Bartenschlager,ist in den letzten Jahren mit einer Reihe von Preisen u.a. mit dem Lautenschläger-Forschungspreis und dem Robert-Koch-Preis ausgezeichnet worden . Er ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Von Beginn an ist er Mitglied im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) und dem Heidelberger Exzellenzcluster "CellNetworks". Zudem ist er Sprecher des 2016 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligten transregionalen Sonderforschungsbereichs 179 "Ursachen der Ausheilung bzw. Chronifizierung von Infektionen mit Hepatitisviren". Darüber hinaus gibt es seit einigen Jahren ein weiteres wissenschaftliches Standbein: Er erforscht u.a. das Dengue-Virus, mit dem sich jährlich weltweit rund 390 Millionen Menschen infizieren und gegen das es bisher noch keinen effizienten Impfstoff und keine gezielte Therapie gibt.

Weitere Informationen unter
www.lasker-bartenschlager.de

 

Neuer Sonderforschungsbereich: Wie überwinden Hepatitis-Viren die Immunabwehr?


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt Förderung von 12,1 Millionen Euro für neuen Sonderforschungsbereich an der Medizinischen Fakultät / Warum verlaufen bestimmte Hepatitis-Infektionen häufig chronisch, warum heilen andere aus? / DFG bewilligt Unterstützung für zunächst vier Jahre

weiter lesen...

Stellenangebote
PhD Student in Molecular Virology to study innate immune sensing and restriction of HIV-1.
The Division for Molecular Virology of Human Infectious Diseases at the University Hospital Tübingen, Germany (Prof. Dr. Michael Schindler), invites candidates to apply for a vacancy with the following project: PhD Student in Molecular Virology to study innate immune sensing and restriction of HIV-1.
Forschungsförderung der Deutschen Leberstiftung
Mit den Freistellungs-Stipendien fördert die Deutsche Leberstiftung klinische Studien oder Projekte. Die Stipendien sollen eingesetzt werden, um eine Freistellung von Ärzten für die Projekt- bzw. Studienplanung zu finanzieren. Bewerbungen sind bis zum 1. Oktober 2016 möglich. Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen (in deutscher und englischer Sprache): http://www.deutsche-leberstiftung.de/foerderung/freistellungs-stipendien.
 
Die Vernetzungs-Stipendien können genutzt werden, um zeitlich begrenzte klinische oder grundlagenwissenschaftliche Projekte in anderen Forschungseinrichtungen durchzuführen. Bewerbungsschluss für diese Stipendien ist der 28. Februar 2017. Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen (in deutscher und englischer Sprache): http://www.deutsche-leberstiftung.de/foerderung/Vernetzungs-Stipendien.
 
Mit dem Preis der Deutschen Leberstiftung wird jährlich eine herausragende Arbeit aus dem Bereich der Hepatologie ausgezeichnet. Einsendeschluss für Vorschläge und Bewerbungen: 15. März 2017. Weitere Informationen und die Formulare für Vorschläge sowie Bewerbungen (in deutscher und englischer Sprache): http://www.deutsche-leberstiftung.de/foerderung/preis.
Hinweise auf nationale und internationale Tagungen
27.-28. September 2016:
Jahrestagung der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten, Düsseldorf (Germany)

 
27.-30. September 2016:
46th Annual Meeting of the German Society for Immunology, Hamburg (Germany)

 
28.09.-03. Oktober 2016:
3rd IAAASS: Innovative Approaches for Identification of Antiviral Agents Summer School, Pula (CA) - Sardinia (Italy)

 
28.-30. September 2016:
15th Workshop on „Pathogenicity and Immune Control of Viral Infections“, Tauberbischofsheim (Germany)

 
30. September 2016:
11th Mini Herpesvirus Workshop, Berlin (Germany)

 
11.-15. Oktober 2016:
23rd International Symposium on Hepatitis C Virus and Related Viruses, Kyoto International Conference Center (Japan)

 
13.-14. Oktober 2016:
National Symposium on Zoonoses Research 2016, Berlin (Germany)

 
19.-22. Oktober 2016:
6th European Congress of Virology (ECV), Hamburg (Germany)

 
04.-05. November 2016:
GfV-Arbeitskreis „Klinisch-Virologische Forschung” 10. WORKSHOP, Zeilitzheim (bei Würzburg)

 
01.-03. März 2017:
19th International AEK Cancer Congress, Heidelberg (Germany)

 
22.-25. März 2017:
27th Annual Meeting of the Society for Virology, Marburg (Germany)

 
13.-16. September 2017:
9th International Symposium on Filoviruses, Marburg (Germany)

 
weitere Termine und Informationen finden Sie auch auf den Seiten der GfV
Impressum
Prof. Thomas Mertens
Universitätsklinikum Ulm
Institut für Virologie
Albert-Einstein-Allee 11
D-89081 Ulm
Phone: +49-731 500 65101
Sekretariat:
Ingrid Bennett
ingrid.bennett@uniklinik-ulm.de
Vorsitzender der Kommission
"Homepage/Newsletter"
Prof. Dr. Michael Roggendorf
Technische Universität München
Institut für Virologie
Schneckenburgerstr. 8
81675 München
michael.roggendorf@tum.de