in Kooperation mit der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e.V.

Sie sind hier

Startseite

Neue Stellungnahme: Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter aus

Die Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Georgien im Jahr 2007 waren die ersten Berichte von ASP in dieser Region Europas. Ausgehend von diesen Ausbrüchen hatte sich die Infektion in den vergangenen Jahren in weitere transkaukasische Länder (Armenien, Aserbaidschan) und innerhalb der russischen Föderation ausgebreitet. In den Jahren 2012 bis 2014 meldeten die Ukraine und Weißrussland sowie Litauen, Polen, Lettland und Estland erste Fälle von ASP bei Wild- und auch bei Hausschweinen. Die Tschechische Republik meldete im Juni 2017 erste Fälle von ASP bei Wildschweinen in der Grenzregion zur Slowakei. Insgesamt sind in den vergangenen Jahren in Estland, Lettland, Litauen, Polen, Ukraine, der Tschechische Republik und Rumänien über 2300 ASP-Ausbrüche bei Haus- und Wildscheinen gemeldet worden, wovon >90% der Fälle bei Wildschweinen auftraten.
Derzeit ist nicht auszuschließen, dass es zukünftig zu einer weiteren Verbreitung der Infektion in andere Länder der Europäischen Union kommen wird. (Sandra Blome, Klaus Depner, Thomas Vahlenkamp)

Zur Website